Bionx Kit
Daumengastaste

Das Test-Bike:

Mein eigenes Fahrrad ist nicht mehr das aktuellste Modell, aber robust und wenig benutzt.
(letzteres hat sich deutlich geändert) Das vollgefederte Modell Corratec Premier verfügt über eine
3 x 8-fach Kettenschaltung, und war ursprünglich mit einer Felgenbremse von Shimano ausgerüstet..
Ich hatte das Rad in den vergangenen Jahren für mich optimal angepasst und war mit dem Modell sehr zufrieden.
Da ich sowieso weitere Erfahrungen sammeln wollte, entschied ich mich für eine Nachrüstung.
Es sollte ein System sein, welches in weiten Grenzen in seinen Parametern einstellbar ist und über eine Bremsenergie-Rückgewinnung (Rekuperation) verfügt.

Meine Wahl viel auf einen Nachrüstbausatz der Firma BionX. P 250 DX. Bezogen bei Firma Eldisto GmbH, elektrofahrrad-einfach.de

Man bekommt den Motor fertig eingespeicht in einer Felge der gewünschten Größe und Farbe (schwarz oder silber), und mit einem Zahnkranz nach Wahl.
Zusätzlich habe ich noch einen Daumengashebel bestellt, der leider im Set nicht enthalten ist.  

corratec-bike
Foto 32klein
Foto 26klein
Foto 29klein
Foto 28klein
Foto 30klein
Foto 31klein

So sah mein Fahrrad mal im Prospekt aus.

... und so nach dem Umbau.

Blick auf den Motor mit neuer,
160 mm Bremsscheibe.


 

Auch Vorn jetzt eine Bremsscheibe mit 180 mm.

Der Akku musste am oberen
Rahmenrohr befestigt werden,
da er unten wegen der Feder
nicht passte.

Blick auf die Steuerkonsole.

Um alle Bedienelemente sinnvoll zu plazieren, habe ich dem Bike noch einen neuen Lenker spendiert.

Haben Sie Fragen oder benötigen Sie Unterstützung bei Ihrem Projekt?
Kontaktieren Sie mich per E-Mail:

u.capito@kilowattstundenplan.de

 

Foto 32klein

Messung des Energieumsatzes, Reichweitenerhöhung

Zur Messung der Energiebilanz unter verschiedenen Parametereinstellungen, benutze ich einen Datenlogger, Junsi Powerlog 6s.
Das Gerät wurde eigentlich für den Elektro-Modellbau entwickelt, eignet sich aber wegen seines Strom- und Spannungsbereiches, ausgezeichnet auch für E-Bikes.

powerlog6s_Set
powerlog6s_Diagram
Powerlog6s_Tasche

Während der Testfahrt ist der Datenlogger in einer Handy-Halterung an der Sattelstütze untergebracht und elektrisch zwischen Akku und Motor angeschlossen.

Harztesfahrt_Karte_klein
Harztesfahrt_Höhenprofil

Eine kurze Testfahrt verlief von Elend nach Braunlage/Harz über eine Strecke von ca. 6 km mit 102 m Höhenunterschied. Hin und zurück also etwa 12 km. Ich wollte feststellen, in wie weit sich bei Talfahrten, durch Rekuperation (Bremsenergie-Rückgewinnung), elektrische Energie wieder in den Akku zurückspeichern lässt.

Kapa_Strom_klein

Die Abbildung zeigt die Kurven von Strom (rot) und Batterieentladung (grün), über die benötigte Zeit. Die Ströme im negativen Bereich kommen durch Generatorbetrieb bei Bergabfahrten zustande. In diesen Bereichen fällt die grüne Kurve wieder ab, was Aufladung des Akkus bedeutet.

Tabelle_klein

Die aufgezeichnet Daten lassen sich mit dem verwendeten Programm LogView, auch in Tabellenform  darstellen. Hiermit wird es möglich, die zurückgewonnene Energie exakt auszurechnen. Die Berechnung ergab folgendes:

Der Energieumsatz lag bei dieser Teststrecke bei 81,97 Wh (Wattstunde).
Die durch Rekuperation zurückgewonnene Energie lag, laut Tabelle, bei 17,08 Wh.
Ohne Rekuperation läge der Verbrauch also bei 99,05 Wh.
Daraus ergibt sich, bei der von mir gewählten Bike-Konfiguration, eine Energierückspeisung von
immerhin 17,24 % !!

Der Akku an meinem Bike hat eine Kapazität von 0,423 kWh (423 Wh). Bei der Testfahrt habe ich
dem Akku 81,97 Wh entzogen. Das sind 19,4 % der Akkukapazität.
Ich hätte mit einer Akkuladung also rund die fünffache Stecke fahren können, also 60 km in den Bergen. Das ist bei der gewählten Unterstützungsstufe 4 ein gutes Ergebnis.
Ohne Rekuperation wäre der Akku bereits nach 49,6 km leer.
 

Leistung_klein

Interessant war auch das Messergebnis der elektrischen Motorleistung. Spitzenwert 950 Watt.

Spannung_klein

Die Systemspannung lag während der gesamten Fahrt immer über 48 Volt. Der Spannungseinbruch nach ca. 58 Minuten ist auf die automatische Systemabschaltung während einer Pause, zurückzuführen.

Einige E-Bike-Systeme lassen sich in vielen Parametern konfigurieren. Dadurch ist eine individuelle Einstellung auf den Fahrer möglich. Unter Berücksichtigung von körperlicher Fitness und Nutzungsgewohnheiten des Fahrers, ist damit ein optimale Akkuauslastung und maximale Reichweite möglich.
Zu diesem Thema biete ich, bei Bedarf, Kurse für Interessierte an.

Firmenlogo für Web

...ein privates, nicht kommerzielles Interessen-Netzwerk